Seit 240 Millionen Jahren unverändert

Lebender Pfeilschwanzkrebs am Strand
§

Urheber: Alan Levine

https://www.flickr.com/photos/cogdog/6224395337/

Cc2BY
1

In diesem Aquarium des Jura-Museums leben Pfeilschwanzkrebse. Sie werden als "lebende Fossilien" bezeichnet, denn seit 240 Millionen Jahren haben sie ihre äußere Form fast unverändert bewahrt. Trotz der vielen Umweltveränderungen, der Aussterbeereignisse und der Evolution der anderen Organismen, mit denen sie in dieser ganzen Zeit lebten, scheint ihre Form und Lebensweise ein Erfolgsmodell zu sein. Das heißt, dass die fossilen Pfeilschwanzkrebse aus der Jura-Zeit nahezu gleich aussahen.

2
Fossiler Pfeilschwanzkrebs Mesolimulus walchi
§

© Andreas Hecker, Jura-Museum Eichstätt

Arrc

Mesolimulus walchi aus der Jura-Zeit

Lebender Pfeilschwanzkrebs Limulus polyphemus
§

© Andreas Hecker, Jura-Museum Eichstätt

Arrc

Limulus polyphemus, der heute im Atlantik lebt ‚Äď und in unserem Aquarium

Pfeilschwanzkrebse vergraben sich gern im Sand, daher sehen Sie vermutlich auch nicht alle unsere Exemplare im Aquarium. Mit ihren Facettenaugen, die links und rechts am vorderen Teil ihres K√∂rpers sitzen, schauen sie oft aus dem Sand hervor. Der Vorderk√∂rper ist beweglich mit dem Hinterk√∂rper verbunden. Am beweglichsten ist der Schwanzstachel, der zum Steuern und Umdrehen dient. Er ist √ľbrigens nicht giftig.

Pfeilschwanzkrebse sind mit ihrer Nahrung nicht w√§hlerisch. Sie fressen wirbellose Tiere und Aas, die sie im Sand finden. Unsere Tiere bekommen Garnelen- und Tintenfisch-St√ľcke. Die f√ľnf scherentragenden Beinpaare k√∂nnen die Nahrung zerkleinern und f√ľhren sie zu der Mund√∂ffnung, die in der Mitte zwischen den Beinen sitzt. Dort wird die Nahrung eingesaugt. √úbrigens: Pfeilschwanzkrebse sind keine Krebse, sondern eine eigene Gruppe, die entfernt mit Spinnen und Skorpionen verwandt ist.

Lebender Pfeilschwanzkrebs von der Unterseite. Zu sehen sind die Mundwerkzeuge, f√ľnf Schreitbeinpaare, sechs Blattbeinpaare und der Schwanzstachel.
§

© Andreas Hecker, Jura-Museum Eichstätt

Arrc

Unterseite eines Pfeilschwanzkrebses

3

Pfeilschwanzkrebse atmen √ľber Kiemen am Hinterk√∂rper, die von den Blattbeinen bedeckt sind. Mit diesen Blattbeinen k√∂nnen Pfeilschwanzkrebse auch schwimmen, das tun sie aber selten.

Die Spuren, die wir in den Plattenkalken finden, werden von den Schreitbeinen auf dem Meeresboden erzeugt.¬†Ein besonders sch√∂ne, lange F√§hrte und ihren Verursacher finden Sie an der gegen√ľberliegenden Wand neben dem Garnelenbecken.

4

Pfeilschwanzkrebse sind keineswegs die einzigen "lebenden Fossilien". Finden Sie heraus, welche Tiere und Pflanzen auch dazugehören.

5

Auf Wiedersehen im Jura-Museum!

6

Liebe G√§ste, wir hoffen, Ihnen hat der Rundgang durch unser Museum gefallen! Unser digitales F√ľhrungsangebot wird nach und nach erweitert - kommen Sie uns also bald wieder besuchen! Unser Museum bietet auch eine Vielzahl an personellen F√ľhrungen und Workshops. Mehr dazu finden Sie auf unserer Homepage unter https://www.jura-museum.de/index.php/de/schulen-jura.

Auch auf der Willibaldsburg und im Altm√ľhltal gibt es noch eine Menge zu entdecken - haben Sie zum Beispiel schon unsere Sonderausstellung gesehen? Das n√§chste Kapitel stellt Ihnen die wichtigsten Sehensw√ľrdigkeiten vor.¬†